Murz

Freulinck, Freulinck wördz um Murzn,
Mannen such op Vaibur sturzzn.
Drutzdeim störrze ück müch nurr
op demm Gastn Püllzonurr.
Drünck demm löör, füll op demm Rüggn,
— Vaibur sulln such salbzt zarfüggn.
Drutzdeim störrze ück müch nurr
op demm in me Gastn Püllzonurr.
Drünck demm löör, füll op demm Rüggn,
— Vaibur sulln such salbzt zarfüggn.

Um euch nicht völlig ratlos im Regen stehen zu lassen, ob der Frage, was es mit obigem Gedicht auf sich hat, habt ihr hier die Antwort:

http://www.matthiaskoeppel.de/einleitung oder https://de.m.wikipedia.org/wiki/Starckdeutsch. Aber was Gastn Püllzunurr wohl heißt? Und zarfüggen und dann auch noch Rüggn?

Frühling, Frühling wird es nun bald

ich bin sehr gespannt, wie sich der Frühling in diesem sonderbaren Wäldchen zeigt. An anderen Stellen stehen Bäume schon in voller Blüte. Ich habe jetzt rausgefunden, dass es ein Weißdornhain ist. Mir war echt unbekannt, dass das Bäume werden können. Ich bin ganz fasziniert. Bestimmt ist es sehr schön da, wenn auf der einen Seite die Robinien blühen und auf der anderen Seite der Weißdorn. Es gibt da auch noch einen mich echt beeindruckenden Baum:

Der ist besonders, oder? Es ist ein Weißdorn, wie alle hier. Ein richtiger Weißdornhain.

28.3
29.3
30.3
31.3
1.4.
2.4
auch 2.4, rechts Weißdorn und links Robinien
3.4.
4.4.
5.4., saukalt heute und ein wenig Schnee. Das dauert wohl noch, bis es hier blüht.
7.4, auch superkalt
8.4,
9.4.
10.4.
11.4.
12.4.
14.4. so richtig vorwärts geht das nicht hier. Es ist einfach zu kalt.
15.4.
16.4.
18.4.
21.4.
<span>%d</span> Bloggern gefällt das: