Day one (bis Tag 7)

Quarantäne or not, that‘s the question

Ich hatte mich schon riesig gefreut, da die mich betreuende Bezugskrankenschwester beteuerte, dass mein mitgebrachter und über die Coronaapp als negativ bestätigter PCR – Test reiche und ich doch nicht in Quarantäne müsse. Leider leider hatte sie die letzten drei Wochen Überstundenausgleich und war nicht auf dem Laufenden. Nach dreimal hin und dreimal her war mein Schicksal doch zu meinen vermeintlichen Ungunsten entschieden. Aber so beginne ich hier direkt mit umgekehrtem Warpdrive 😁😎

Außerdem: das habe ich vergessen: das Akku für mein Rad, Süßigkeiten – am liebsten Marzipan und Flipflops…hmmm

Ach ja, und ein nettes Beispiel für Kommunikatsionsprobleme: während der Eingangsuntersuchung bat mich der Arzt, die Arme beide nach vorn zu strecken, die Augen zu schließen und mit dem Zeigefinger auf die Nase zu zeigen. Äähhh, wie, fragte ich mich und drehte erstmal die Arme um. Sodann zeigte ich mit ausgestrecktem Arm und zurückgebogenem Zeigefinger von weitem auf meine Nase😳 und öffnete die Augen wieder.

So ratlos wie mich der Arzt ansah, dämmerte mir, dass ich da was nicht richtig verstanden hatte. Ich guckte also ratlos zurück und probierte das naheliegende: ich versuchte es mit den anderen Fingern. Dies führte aber auch nicht zum gewünschten Ergebnis. Die Mimik des Arztes blieb gleich. Und dann, Heureka! Ein Gedankenblitz: ich schloß die Augen und berührte mit dem Zeigefinger die Nasenspitze. Und tatsächlich, er lächelte…

Day one: Ordinary man

Tag 2: Mein Verließ

gleich kommt die Kerkermeisterin und unterzieht mich einer eingehenden Befragung. Ich freue mich schon auf die Abwechslung, 😎🙃 Ansonsten höre ich Musik: https://music.apple.com/fr/album/under-my-wolfskin/291746120?i=291746121

Nu denn, kommt doch keine Kerkermeisterin 😭. Is wohl obigem Schild geschuldet. Was mach ich jetzt bloß noch den lieben, langen Tag? Vielleicht über das Geländer vorm Fenster steigen und die Gegend erkunden? Nee, werd bestimmt erwischt. Bin eigentlich immer erwischt worden. Jedenfalls früher. Bei mir hatten Lügen sozusagen gar keine Beine. Also guck ich mal Serie weiter; mal sehen, was der olle Frank Tagliano in Lillyhammer treibt. Bis denne

Endlich: Freigang, um 16.10 Uhr klingelte das Telefon und die frohe Kunde wurde überbracht 😁

Blick in das, den, es, de“ Saargau

Leider musste ich mir sofort nach dem zweiten negativen Testergebnis zur Feier des Tages eine Packung Weingummis kaufen (das Wort hab ich schon ewig nicht mehr gehört). Und nicht nur das: es hatte bis vor 15 Minuten 700 kcal. Jetzt ist es 16.25 Uhr.

Uupsi, heutiges zufälliges Freigangziel vom Weg war die Kapelle der heiligen Oranna. Ist ganz nah.

Seht, da steht die Oranna, ein Ohr in der Hand – Schutzheilige der Schwerhörigen

Und die Fürbitte geht so:

Häälisch Orann, bitte schenk mer en Mann / kenn Siffer unn kenn Schmisser / unn kennen mit em roode Bart/ weil die sinn nedd von gudder Art/ häälisch Orann/ bitte schenk mer en Mann/ awwer wart nedd so lang/ dass ich noch viel ahnem hann 😁😎

Das hat mir meine Freundin Petra beigebracht als wir vor zig Wochen den Saar-Grenzweg gehen wollten und ich noch nicht im Entferntesten ahnte, hier zu landen. So gehts.

Kommentare funktionieren bei einer Seite anscheinend nicht Da schreibe ich dann doch besser auf dem Hauptblog weiter.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: